Jahresbericht 2018: Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage


Die Theodor-Heuss-Grundschule Ronnenberg-Empelde ist seit September 2017


Mitglied im Netzwerk „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“. Die Schule


hat im Kalenderjahr 2018 zwei Projekte durchgeführt, die aufgrund der Mitgliedschaft


entstanden sind. Die Projekte sind im Rahmen der Schulsozialarbeit begleitet


worden. Das erste Projekt ist im Rahmen einer Arbeitsgemeinschaft entstanden, die


sich mit „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ beschäftigt hat. Vom


01.02.2018 bis zu den Sommerferien 2018 haben sich regelmäßig 1x wöchentlich 6


Schülerinnen und Schüler der THS gemeinsam mit der Schulsozialarbeiterin


getroffen. In dieser AG ist die Idee entstanden, Politiker der Stadt Ronnenberg zu


interviewen und dabei die Frage in den Mittelpunkt zu stellen, was sie unter


Rassismus verstehen und ob sie selbst schon einmal Rassismus im Alltag erlebt


haben. Durch die Unterstützung einer Medienpädagogin war es möglich, innerhalb


kurzer Zeit eine Technikeinführung für die Kinder umzusetzen und die Interviews


durchzuführen. Auch der Filmschnitt ist von der Medienpädagogin begleitet worden.


Die Schule hat mit diesem Film auch bei der filmklappe Hannover 2018 sowie beim


Schülerfriedenspreis teilgenommen.


Die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler haben sich sehr intensiv mit der


Definition von Rassismus beschäftigt und sind während dieser Auseinandersetzung


auch der Frage nachgegangen, wie Kinderrechte mit den Inhalten des Netzwerkes


zusammenhängen. Aus diesen Überlegungen ist die zweite Aktion entstanden. Die


gesamte Schule hat an 2 Tage ein Projekt zum Thema „Kinderrechte“ durchgeführt.


Jede Klasse hat während dieser beiden Tage einen Überblick darüber bekommen,


was Kinderrechte sind und für wen sie gelten. Außerdem hat sich jede Klasse


intensiver mit einem der Rechte auseinandergesetzt. Am Nachmittag des 2.


Projekttages gab es dann noch eine Präsentation in der Schule, zu der auch die


Eltern eingeladen waren. So hatten alle Kinder die Möglichkeit, auch die Arbeiten der


anderen Klassen anzuschauen. Die Schülerinnen und Schüler waren von den


Projekttagen begeistert. Zukünftig möchte sich die Schule auch weiterhin mit den


Kinderrechten allgemein, aber auch mit einigen im Besonderen beschäftigen.