Herzlich Willkommen 

auf der Homepage der Theodor-Heuss-Schule

    

THS aktuell:

  • Am 18. und 19. Dezember kommt das Seiler-Puppentheater an die THS.






Am 22.11.17 fand das Low-T-Ball-Turnier

Jedes Jahr wieder dürfen die jeweiligen Zweitklässler der THS sich beim Low-T-Ball-Turnier messen. Auch dieses Jahr gab es am Ende eines sportlichen Vormittags strahlende Sieger.

(Mehr zu diesem Thema finden Sie unter dem Punkt "Low-T-Ball der 2. Klassen 2017".)




Die Theodor-Heuss-Schule geehrt als Schule "Ohne Rassismus & mit Courage"

Am 26.09.2017 fand in der Sporthalle die Auszeichnung unserer THS als Schule, die sich gegen Rassismus einsetzt, statt. Neben den Reden der hohen, geladenen Gäste zeigte unsere Schülerschaft mit einer Begrüßung in mehreren Sprachen wie an der THS Gemeinschaft und Vielfalt gelebt wird. Mehrere Presse-Berichte zu diesem Ereignis finden sich unter dem Menüpunkt Presseartikel & links.



Kartoffeltage in den dritten Klassen der THS

Die 3. Klassen der THS kochten Mitte und Ende September gemeinsam mit den Landfrauen aus der Region verschiedene Kartoffelgerichte. Dabei lernte Sie nicht nur viel über die Kartoffel und Küchenarbeit - es schmeckte auch noch ausgezeichnet!

(Mehr zu diesem Thema finden Sie unter dem Punkt "Kartoffeltag".)




Bauliche Ausbesserungen in der THS

Die Klassen 3c, 4a und 4d müssen aufgrund von Ausbesserungsarbeiten an den Decken einiger Klassenräume in den kommenden Wochen in anderen Räumen unterrichtet werden.

Nachdem am Montag in einem der Räume im Altbau Putz von der Decke fiel, wurde zunächst der gesamte Altbau für den Unterricht gesperrt. Am Nachmittag wurden sämtliche Räume und Flure des Altbaus von einem Bausachverständigen überprüft. Nachdem am Dienstag noch eine Probebohrung im oberen Flur stattgefunden hat, ist der obere Trakt jetzt wieder für den Unterricht freigegeben. Von den Decken geht keine Gefahr aus.

Der untere Trakt des Altbaus sowie die Hoftoiletten sind weiterhin gesperrt.Die betroffenen vierten Klassen werden in den nächsten Wochen in den Modulbauten unterrichtet. Für die dritte Klasse ist kurzfristig der Musikraum mit entsprechendem Klassenmobiliar ausgestattet worden.Die Decken des Neubaus sind ebenfalls sicher.

Weitere Infos zu diesem Thema finden Sie auch in dem folgenden Zeitungsartikel: http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Region/Ronnenberg/Nachrichten/Sieben-Klassenraeume-an-der-Theodor-Heuss-Schule-vorruebergehend-gesperrt .




Laufbus: Eltern machen nicht mit

Die „Elterntaxis“ fahren weiter – und die Schulleiterin ist enttäuscht. Sie sagt: „Ich werde keine


Initiative zur Verkehrsberuhigung mehr unterstützen.“


Empelde. Andrea Schirmacher ist enttäuscht und verärgert. Trotz großer Anstrengungen zur


Verkehrberuhigung der Barbarastraße hat die Leiterin der Theodor-Heuss-Grundschule nur wenig


Kooperationsbereitschaft bei den Eltern festgestellt. „Das war es jetzt“, sagt Schirmacher resigniert.


„Solange ich an dieser Schule im Dienst bin, werde ich keine Initiative zur Verkehrsberuhigung in der


Barbarastraße mehr unterstützen.“


Jeden morgen vor Schulbeginn und mittags zum Unterrichtsende bietet sich vor der Theodor-Heuss-Schule


in Empelde das gleiche Bild: „Es ist das reine Chaos“, beschreibt Schirmacher die Situation mit den so


genannten Elterntaxis. Allein die schiere Masse an Fahrzeugen blockiere den Verkehr in der Barbarastraße.


Eltern parkten entgegen der Fahrtrichtung oder blockierten die Fahrzeuge auf den Lehrerparkplätzen. „Ein


Vater hat letzte Woche sogar auf dem Fußweg geparkt. Da gab es dann auch eine Anzeige“, erzählt die


Schulleiterin.


Seit geraumer Zeit gibt es seitens der Stadtverwaltung in Kooperation mit der Schule Initiativen, die Lage


vor der Einrichtung zu entspannen und vor allem sicherer zu gestalten. Die Möglichkeit, eine freiwillige


Bannmeile in der Straße einzurichten, musste allerdings verworfen werden. Die Eltern waren dafür nicht zu


begeistern. „Ohne die Eltern als Träger geht so etwas nicht“, hatte Torsten Kölle, Fachbereichsleiter der


Stadt festgestellt.


Als Alternative favorisierte die Stadt einen so genannten Laufbus. Dabei treffen sich Schüler, die zu Fuß


gehen wollen, an einem sicheren Ort und werden dann von einem Erwachsenen zur Schule begleitet.


Bereits zu Pfingsten sollte das Projekt starten. Fünf Sammelpunkte wurden eingerichtet und mit Laufbus-


Schildern markiert – an der Straße Auf dem Rade, an der Ecke Hansastraße/Nenndorfer Straße, an der


Löwenbergerstraße, an der Ecke Berliner Straße/Hirtenstraße und am Meesterwinkel. Allerdings fanden sich


zu wenige Eltern, um die Begleitung der Schüler sicherstellen zu können.


Bei der Mobilisierung der Väter und Mütter reihte sich für Schirmacher ein Rückschlag an den nächsten. In


einer Infoveranstaltung und bei einer Begehung mit Vertretern der Stadtverwaltung war nur eine Handvoll


Eltern beteiligt. Bei einem Elternabend zum Thema Laufbus fand sich Schirmacher sogar ganz allein in der


Schule wieder. Zuletzt wurden die Eltern direkt angeschrieben. Aus dem Jahrgang zwei und drei erhielt die


Schulleiterin insgesamt fünf Rückmeldungen, aus dem neuen ersten Jahrgang, in den die Stadtverwaltung


besondere Hoffnungen gesetzt hatte, nur eine. Damit ist der Laufbus nicht zu organisieren.


Die Schulleiterin ist enttäuscht angesichts des geringen Interesses der Eltern an einer Verbesserung der


Verkehrssituation. „Dabei sagen die Eltern immer wieder, dass etwas passieren muss“, sagt sie. Eine aktive


Hilfe sei aber offenbar nicht populär. Dabei müsse auch bedacht werden, wie viel Zeit und Geld die Stadt in


das Projekt gesteckt habe. Auch sie selbst habe große Anstrengungen für eine Verbesserung erbracht –


vergeblich, wie sie es jetzt empfindet.







Die Klasse 3b besucht die Ausstellung "Achtung anziehend - Geheimnisvolle Kräfte"

 

(Mehr zu diesem Thema finden Sie unter dem Punkt "Ausstellung: Achtung anziehend".)




Highlight zum Schuljahres-Abschluss: Ein Eiswagen auf dem Schulhof

Zum Abschluss des Schuljahres erwartete die Schüler und Schülerinnen der THS ein richtiges


Highlight: Plötzlich bimmelte es und ein Eiswagen fuhr auf dem Schulhof vor. Lecker!



(Mehr zu diesem Thema finden Sie unter dem Punkt "Eiswagen an der THS".)




Der Laufbus läuft noch nicht rund

Verkehrsprobleme vor den Grundschulen weiter ungelöst / Sammeltransport nach den Ferien?


Empelde/Benthe. Die große Zahl an Elterntaxis stellt vor den Grundschulen in Empelde und


Benthe auch weiterhin ein Problem dar. Während vor der Theodor-Heuss-Schule zumindest eine


Lösung greifbar erscheint, sind sich die Eltern der Schule an der Bergstraße weiterhin uneins.


Die Lösungen für die Verkehrsprobleme vor den Grundschulen stehen und fallen mit der


Beteiligung der Eltern, hatte der Erste Stadtrat Torsten Kölle beim Versuch, Bannmeilen vor den


Grundschulen zu installieren, immer wieder betont. Und die Eltern tragen bislang offenbar noch


zu wenig dazu bei, die Sicherheit der Jungen und Mädchen auf dem Weg zum Unterricht zu


verbessern. In Benthe hatten die Grundschuleltern mehrheitlich zwar einer Bannmeile in der


Bergstraße zugestimmt, die Mütter und Väter der Kindergartenkinder lehnen diese aber


überwiegend ab. So bleibt es dort vorerst bei der unübersichtlichen Verkehrssituation mit vielen


Autos und wilden Parkmanövern zu Stoßzeiten in der engen und verkehrsberuhigten Straße.


Der Anstoß für die vermeintliche Lösung an der Theodor-Heuss-Schule in Empelde kam,


nachdem auch hier die Idee einer Bannmeile nicht auf fruchtbaren Boden gefallen war, aus der


Schule selbst: Mit sogenannten Laufbussen sollen die Kinder künftig zur Schule gebracht


werden. Das System dafür ist simpel: An verschiedenen Punkten im näheren Umfeld der Schule


werden die Kinder gesammelt und gehen die letzten Meter dann gemeinsam mit einer


Aufsichtsperson zu Fuß. „Die Kinder kommen sicher und begleitet zur Schule und werden


gleichzeitig für die Verkehrssituation sensibilisiert“, sagt Thomas Peest, Teamleiter der Stadt


Ronnenberg. Den Eltern werde zudem signalisiert, dass sie ihre Kinder nicht mit dem Auto bis


direkt zur Schule bringen müssten, was den Bring- und Abholverkehr in der Barbarastraße


deutlich entspannen könnte.


Fünf Sammelpunkte wurden bereits eingerichtet und mit Laufbus-Schildern markiert. Diese


befinden sich am Jugendzentrum an der Straße Auf dem Rade, an der Ecke


Hansastraße/Nenndorfer Straße, an der Löwenbergerstraße, an der Ecke Berliner


Straße/Hirtenstraße und am Meesterwinkel. Eigentlich hatte Peest gehofft, mit dem Projekt


bereits nach Pfingsten starten zu können. Doch was fehlt, ist auch hier eine ausreichende


Unterstützung der Eltern.


„Wir haben bereits erste positive Rückmeldungen erhalten“, berichtet Peest. Doch für den


Betrieb des Laufbusses reiche das ehrenamtliche Engagement noch nicht aus. Nun ist der Start


des Laufbusses auf die Zeit nach den Sommerferien verschoben worden. „Wir hoffen auf die


Eltern der Erstklässler, die meist ein gesteigertes Interesse daran haben, was die Sicherheit ihrer


Kinder angeht“, sagt der Teamleiter.


Das, so hofft der Verwaltungsmitarbeiter, könne dazu führen, dass sich aus diesem Kreis der


Mütter und Väter eine größere Anzahl an ehrenamtlichen Helfern findet. Er habe die Hoffnung,


dass es dann bald möglich sein könnte, den Laufbus zumindest von einem Punkt aus starten zu


lassen.


In den Informationsveranstaltungen für Abc-Schützen sollen die Eltern für diese Aufgabe


ermuntert werden. Die angespannte Verkehrssituation bleibt der Theodor-Heuss-Schule so lange


aber ebenfalls erhalten.



Mini-Musical des Schulchors an der THS


Am 30. Mai führte der Schulchor unter der Leitung von Frau Passior das Musical "Die drei


Schweinchen" auf.


(Mehr zu diesem Thema finden Sie unter dem Punkt "Schulchor-Musical".)


Eine Woche im Zeichen des Sports!

An einem Wochenende Mitte Mai besuchten Schüler und Schülerinnen der THS spannende


Bundesligaspiele im Handball und Fußball. Am Mittwoch dürften sie dann selber: Unser Sportfest


bei bombastischem Wetter war ein voller Erfolg!


(Mehr zu diesem Thema finden Sie unter dem Punkt "Ein sportliches Wochenende".)


Jahrgang 2 besucht das Wisentgehege

Am 10. Mai besuchte der komplette 2. Jahrgang das Wisentgehege in Springe. Besonders


beeindruckten uns die Wisents, die größten Säugetiere Europas, die zugleich zum Knuddeln und


zum Fürchten aussehen. (Mehr zu diesem Thema finden Sie unter dem Punkt "Klassen, 2b".)






Stempel sammeln für die Fitness

Empelde. Der TuS Empelde nimmt noch bis zum 21. Juni an der Aktion Bewegungspass von


Regions- und Stadtsportbund teil. In Kooperation mit der Theodor-Heuss-Schule in Empelde


werden Pässe an die Schüler verteilt. Darin sammeln sie Stempel für jeden Tag, an dem sie zu


Fuß zur Schule gehen. Weiterhin bietet der Verein Schnuppertraining in mehreren Sparten an.


Dabei können Kinder bis zu viermal den Trainingsablauf erkunden und bei Interesse als


Vereinsmitglied einsteigen.uwe



Zeitungsprojekt der Klasse 4b



Die Klasse 4b nahm im März am Zeitungsprojekt teil und besuchte dabei auch die Wrestling School in Hannover, Badenstedt. (Mehr zu diesem Thema finden Sie unter dem Punkt "Klassen, 4b".)



Lesen  und spielen aus dem Schuhkarton

Wir suchen Bücher und kleine Spiele, die bei Ihnen zu Hause nicht mehr genutzt


werden.


In Schuhkartons wollen wir diese Bücher und Spiele an andere Familien ausleihen.


Wir freuen uns, wenn Sie unsere Idee unterstützen würden.





Die Operhausmusiker an der THS


 

Im März besuchten die Opernhausmusiker die THS. (Mehr zu diesem Thema finden Sie unter dem Punkt "Aktionen".)



 


Am 24. Februar fand die Faschingsfeier an der THS mit guter Laune und tollen Aufbauten in der

Turnhalle statt.